Stanisław ŻARYN: Putins Text verfälscht die Geschichte Stanisław ŻARYN: Putins Text verfälscht die Geschichte

Putins Text verfälscht die Geschichte

Der Kreml versucht erneut, die nordatlantische Gemeinschaft mit Hilfe von Propaganda aufzulösen, diesmal basierend auf der Geschichte des Zweiten Weltkriegs.

.Wladimir Putins Artikel, der zum Jahrestag des Angriffs Nazi-Deutschlands auf die Sowjetunion veröffentlicht wurde, ist Teil der Operation des Kremls, die Geschichte des Zweiten Weltkriegs zu manipulieren. Es enthält auch einen Vorschlag zum Aufbau einer neuen Sicherheitsstruktur, die den Versuchen einer Spaltung von NATO und EU entspricht, und ist de facto ein Versuch, eine Einigung mit dem Westen auf Kosten der mitteleuropäischen Länder zu erzielen.

In seinem Text fördert Wladimir Putin die ständigen Erzählstränge der russischen Propaganda – er versucht, Hitlers Zusammenarbeit mit Stalin auszulöschen und manipuliert das Bild des Zweiten Weltkriegs, indem er behauptet, der Krieg habe 1941 begonnen und nicht von einem gemeinsamen Angriff Deutschlands und der UdSSR auf Polen im September 1939.

Zur gleichen Zeit wendet sich Putin an Deutschland und deutet an, dass die Deutschen die ersten Opfer des Krieges waren – die “ersten Opfer der Nazis” und dass die Deutschen die ersten waren, die den Nazis Widerstand leisteten. Ergänzt wird diese Tatsachenmanipulation durch Thesen über die positiven Aspekte der deutsch-russischen Aussöhnung nach dem Krieg.

Mit diesen Aussagen versucht W. Putin, Deutschland zu zeigen, dass die Zusammenarbeit von Berlin und Moskau nicht nur beiden Ländern, sondern ganz Europa Vorteile bringt. Das Ausmaß der Manipulation zeigt sich daran, dass die Versöhnungs- und Kooperationsthesen dazu dienen, die Notwendigkeit des Baus der Nord Stream-Gaspipeline zu rechtfertigen, die in den Kontext der historischen Aussöhnung von Deutschen und Russen aufgenommen wurde.

Vor dem Hintergrund der deutsch-russischen Aussöhnung wird die Präsenz der NATO in Mitteleuropa dargestellt, die der russische Präsident als Ursache des neuen “Kalten Krieges” und Ursache der Spannungen in der Welt bezeichnet. Der Kreml versucht erneut den Nordatlantikpakt als Quelle der Unruhen, aber auch als Hindernis bei der “Normalisierung” der russisch-westlichen Beziehungen darzustellen.

Der russische Präsident deutet an, die NATO sei für die im Text genannte Krise des internationalen Sicherheitssystems verantwortlich. Er schlägt vor, eine neue Struktur aufzubauen – basierend auf der Zusammenarbeit mit Russland.

Dieser Artikel ist ein weiterer Versuch Russlands, die Geschichte in der aktuellen imperialen Politik zu nutzen. Putins Text, der in der deutschen Presse veröffentlicht wurde, ist eine Wiederholung des Angebots, in Anlehnung an ein Abkommen zwischen Westen und Russland eine neue Sicherheitsstruktur in Europa aufzubauen.

Dafür müsste der Westen jedoch anerkennen, dass Russland das Recht hat, aggressiv gegen andere Länder vorzugehen und den Krieg gegen die Ukraine, die Besetzung der Krim und anderes aggressives Verhalten gegenüber dem Westen hinzunehmen. Der Westen müsste auch die Zusammenarbeit mit den Opfern der aggressiven Haltung Russlands aufgeben und anerkennen, dass deren Interessen im Rahmen der Zusammenarbeit mit Russland nicht wichtig sind.

.Dieses Angebot ist in der Tat nichts anderes als ein Vorschlag für ein Abkommen zwischen den Westen und Russland über die Köpfe der mitteleuropäischen Staaten, über die Köpfe der Staaten der Ostflanke der NATO. Der Kreml versucht erneut, die nordatlantische Gemeinschaft mit Hilfe von Propaganda aufzulösen, diesmal basierend auf der Geschichte des Zweiten Weltkriegs.

Stanisław Żaryn

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Jede Weiterverbreitung ohne Genehmigung des Autors ist untersagt. 23/06/2021
Fot. Alexander Demianchuk / Reuters / Forum

Magazyn idei "Wszystko Co Najważniejsze" oczekuje na Państwa w EMPIKach w całym kraju, w Księgarni Polskiej w Paryżu na Saint-Germain, naprawdę dobrych księgarniach w Polsce i ośrodkach polonijnych, a także w miejscach najważniejszych debat, dyskusji, kongresów i miejscach wykuwania idei.

Aktualne oraz wcześniejsze wydania dostępne są także wysyłkowo.

zamawiam