Sir Dermot TURING: Die Polen haben das Kriegsende beschleunigt.

TSF Jazz Radio

Die Polen haben das Kriegsende beschleunigt

Sir Dermot TURING

Autor des Buchs "X, Y, Z. Die wahre Geschichte, wie die Enigma gebrochen wurde".

Andere Texte

Die Briten und Franzosen, die an der Entschlüsselung der deutschen Chiffre arbeiteten, gaben auf, als sie merkten, dass diese Aufgabe unmöglich war. Sie waren erstaunt, als sie entdeckten, wie viel Polen schon erreicht hatte.

.Wenn ich einen Film darüber machen würde, wie die Enigma entziffert wurde, würde ich in der ersten Szene den Moment zeigen, in dem Marian Rejewski ihre Konstruktion nachbildete. Es war Ende 1932. Er hatte mehrere Monate an der  Verschlüsselung der Enigma gearbeitet, hatte sie aber noch nie zuvor gesehen. Dem polnischen Geheimdienst war es nie gelungen, eine militärische Ausführung zu bekommen, er hatte nur eine kommerzielle Version, die anders aufgebaut war. Rejewski wusste nicht einmal, wie die verschiedenen Teile dieser Codiermaschine miteinander verbunden waren.

Und doch hatte er Erfolg. Seine Entdeckung ist so einzigartig, weil er mit rein theoretischen Analysen verschlüsselter Nachrichten arbeitete, die ausschließlich auf mathematischen Modellen basierten. Es war eine der größten Errungenschaften der Kryptologie des 20. Jahrhunderts – und selbst wenn der Zweite Weltkrieg 1939 nicht ausgebrochen wäre, würde sie als solche betrachtet.

Ein weiteres wichtiges Ereignis fand am 26. Juli 1939 in Pyry bei Warschau statt, wo es ein polnisches Zentrum für das Brechen von Codes gab. Ohne Zweifel hatte dieses Ereignis einen starken Einfluss auf die Dauer des Krieges. In Pyry fand ein Treffen von Spezialisten aus drei Ländern statt, die sich mit der Enigma-Dekodierung befassten. Neben Polen nahmen auch Briten und Franzosen teil. In London verliefen die Arbeiten an der deutschen Chiffre sehr mühsam. In Paris gab man ganz auf, als man erkannte, dass diese Aufgabe unmöglich war. Und die Verblüffung war groß, als man erfuhr, wie viel die Polen bereits erreicht hatten. Nach Einschätzung britischer Fachleute aus dieser Zeit haben die Erfolge der Polen das Forschungsprogramm um ein Jahr beschleunigt. Mit anderen Worten – ohne die polnischen Erfolge hätte der Krieg mindestens ein Jahr länger gedauert.

Das Brechen der Enigma ist offensichtlich ein außergewöhnliches Ereignis. Erstens, weil es den Verlauf vieler Schlachten während des Krieges beeinflusste – und zwar bis zu seinem Ende im Jahr 1945. Zum Beispiel gelang es den britischen Piloten in der Luftschlacht um England im Jahr 1940, das Land mit starker Unterstützung der Polen gegen deutsche Angriffe der Luftwaffe zu verteidigen, denn dank des frühzeitigen Brechens der Enigma konnten sie die Stärke nachfolgender feindlicher Angriffe bestimmen. Die Möglichkeiten der Alliierten waren sehr begrenzt, so dass die Kenntnis der nächsten Schritte des Gegners für den Sieg entscheidend war, denn sie ermöglichte es, die spärlichen Truppen entsprechend zu verteilen. Ohne das Entschlüsseln deutscher Nachrichten, die über die Enigma gesendet wurden, wäre dies nicht möglich gewesen.

.Die Liste derer, die es geschafft haben, die deutsche Chiffriermaschine zu brechen, wird von Polen angeführt: Marian Rejewski, Henryk Zygalski, Jerzy Różycki und Antoni Palluth. Unter den Briten sind es Mathematiker: Alan Turing, Gordon Welchman, Peter Twinn und Dilly Knox. Und auch der Beitrag der Franzosen muss erwähnt werden. Zunächst die Rolle von General Gustave Bertrand, der im Auftrag des französischen Geheimdienstes mit den polnischen und britischen Diensten zusammenarbeitete. Es war der französische Geheimdienst, der für die wichtigsten Materialien für die Arbeit an dieser Chiffriermaschine sorgte. Ohne sie wäre die Enigma wahrscheinlich nicht gebrochen worden. Später versuchten sie vor allem, polnischen Kryptologen nach der Niederlage von 1939 zu helfen, Frankreich zu erreichen. Auf diese Weise wurde die Kontinuität bei der Entschlüsselung der Enigma aufrechterhalten.

Dermot TURING

Pierwszy raz na Wszystko Co Najważniejsze?

Aby nie ominąć istotnych tekstów, raz w tygodniu w niedzielę rano wysyłamy newsletter. Zapraszamy do zapisania się:

Magazyn idei "Wszystko Co Najważniejsze" oczekuje na Państwa w EMPIKach w całym kraju, w Księgarni Polskiej w Paryżu na Saint-Germain, naprawdę dobrych księgarniach w Polsce i ośrodkach polonijnych, a także w miejscach najważniejszych debat, dyskusji, kongresów i miejscach wykuwania idei.

Aktualne oraz wcześniejsze wydania dostępne są także wysyłkowo.

zamawiam