Mateusz MORAWIECKI: “Europa heute braucht den Geist von Solidarność”

TSF Jazz Radio

“Europa heute braucht den Geist von Solidarność”

Mateusz MORAWIECKI

Ministerpräsident der Republik Polen.

Ryc.Fabien Clairefond

Andere Texte

Die Beziehungen zwischen den europäischen Ländern sind vom Prinzip der Solidarität geprägt. Sie ist eine zuverlässige Garantie für den Aufbau einer besseren Zukunft für Europa.

Vor vierzig Jahren, in den heißen Sommermonaten des Jahres 1980, sah Europa völlig anders aus als heute. Der Kontinent wurde dann vom Eisernen Vorhang durchquert, der nicht nur eine metaphorische Linie der politischen Teilung darstellte. Tatsächlich trennte sie freie und demokratische Staaten von jenen, die ihrer Souveränität beraubt und völlig vom Sowjetimperium abhängig waren.

Zu den Ländern, die nach dem Krieg unter das Protektorat der kommunistischen Macht geraten sind, gehörte auch mein Heimatland Polen. Polen, das infolge des Zweiten Weltkriegs fast 6 Millionen Bürger verlor, von denen die Hälfte polnische Bürger jüdischer Herkunft waren. Eine Katastrophe, nach der wir – menschlich gesehen – kein Recht hatten, wieder aufzustehen.

Und doch haben wir es versucht. In der Zeit der Nachkriegs-Versklavung, bekannt als die Zeit der Volksrepublik Polen, gaben die Polen ihre Träume von Selbstbestimmung, Freiheit und Unabhängigkeit nicht auf. Wir haben uns nie mit dem ungerechten Urteil der Geschichte abgefunden. Deshalb gab es in Polen ständig heldenhafte Versuche, gegen das von Moskau abhängige Regime zu kämpfen. Leider vergeblich. Die kommunistische Macht befriedete blutig alle sozialen Proteste, infiltrierte die Gesellschaft, oder zensierte Manifestationen der Freiheit in Kunst und Literatur. Mit jeder Erhebung nahm die Zahl der Opfer zu, doch die Hoffnung verblasste nicht.

Die Frucht dieser Hoffnung war der August ’80, ein wahrer Durchbruch. Es war ein Phänomen, das in dem gesamten Sowjetblock unvorstellbar war. Etwas, das weltweit Erstaunen und Bewunderung zugleich hervorrief. Nach einer Reihe von Arbeiterstreiks in Werften und anderen Betrieben in ganz Polen musste sich die despotische kommunistische Partei schließlich beugen. Zum ersten Mal in der Geschichte der Ostblock-Länder stimmte sie dann der Gründung einer von der Macht unabhängigen und selbstverwalteten Gewerkschaft zu.

So wurde “Solidarność” geboren. Formal war sie eine Gewerkschaftsorganisation, aber in Wirklichkeit war sie eine nationale gesellschaftliche Bewegung, die Millionen von Polen zu einer Gemeinschaft gemeinsamer Werte vereinte. Woher kam dieser Glaube, woher kamen diese Werte? Wir schöpften und tun es noch heute aus der jahrhundertealten politischen Tradition – der Liebe zu Freiheit und Demokratie. Aus unserer Verbundenheit mit Europa, dessen aktiver Teil Polen seit tausend Jahren ist. Und auch durch die Inspiration, die Papst Johannes Paul II. in der polnischen Gesellschaft geweckt hat – seine Wahl auf den Thron Petri war für die Polen eine ständige Quelle der Hoffnung und Stärke.

Heute, Jahre später, ist es ganz klar, dass “Solidarność” jener Stein war, der 1989 die Lawine ins Rollen brachte und den Fall des Eisernen Vorhangs verursachte. Dank der “Solidarność” befreite sich Polen aus der sowjetischen Einflusssphäre und Europa konnte wieder zur Einheit werden.

Obwohl seit der Geburt der “Solidarność” vierzig Jahre vergangen sind, sind die Ideale der Solidarität für uns lebendig und sollten es auch bleiben. Wir Polen haben sie nicht als Museumsexponate bewahrt, sondern als Werte, die den Standard des öffentlichen Lebens definieren, eine Art Muster, nach dem wir streben. Doch Solidarität ist mehr als nur eine soziale und politische Forderung. Es ist eine Existenzform, die auch in alltäglichen Gesten und Verhaltensweisen präsent ist. “Es gibt keine Freiheit ohne Solidarität” – daran erinnern wir uns nach Johannes Paul II. Und wir erinnern uns auch daran, dass es keine Solidarität ohne Liebe gibt, und ohne diese beiden gibt es auch keine Zukunft.

Wenn unsere Gesellschaft von Naturkatastrophen – Überschwemmungen, Kataklysmen, Bränden, Wirbelstürmen – heimgesucht wird, wird Solidarität nicht nur zu einem der obersten Handlungsprinzipien, sondern einfach zu einer Bedingung für das Überleben. Wir haben dies beobachtet und beobachten es immer noch im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie. Bedingungslose Hilfe, Opfer, um andere zu retten, aufrichtiger Altruismus, Einfühlungsvermögen, Ablehnung von Angst und Egoismus – solche Muster in den schwierigsten Momenten wurden von Ärzten, Rettungskräften, Diensten, Apothekern, aber auch Verkäufern, Lehrern, Unternehmern und Hunderttausenden von einfachen Bürgern vertreten. Dank ihrer Haltung konnten wir sehen, was Solidarität in der Praxis bedeutet.

Aber Solidarität ist zu wertvoll, als dass man sich nur in Krisenzeiten an sie erinnern könnte. Ihre Ideale sollten auch Inhalt des täglichen Lebens sein, das sich jeden Tag in Freundlichkeit, Gastfreundschaft, Offenheit und Nachsicht manifestiert. Um sie zu entdecken, genügt es, wenn wir uns tief über unsere eigene Existenz beugen und all diese edlen Eigenschaften unserer Persönlichkeit besser kennen lernen.

Jeder, der den Geist der Solidarität bei sich selbst findet, wird verstehen, dass er nicht allein auf die individuelle Sphäre beschränkt werden kann. Solidarität erfordert Gemeinschaft, denn nur in der Gemeinschaft wird sie voll verwirklicht. Deshalb sollten wir sie zur Grundregel unseres kollektiven Lebens machen. Davon sind wir heute besonders überzeugt, da Millionen von Polen, wie auch Bürger anderer europäischer Länder, mit den wirtschaftlichen Folgen einer Pandemie zu kämpfen haben. Eine entschiedene Eindämmung der Ausbreitung des Virus und die rasche Einführung einer mutigen Anti-Krisen-Strategie, die sowohl Unternehmer, Angestellte, ihre Familien als auch ganze Kommunalverwaltungen schützt – all dies wäre nicht möglich, wenn wir uns in unserem Handeln nicht vom Grundsatz der Solidarität leiten ließen.

Derselbe Geist ist auch im heutigen Europa gefragt. Gemeinsam befinden wir uns in einer Kurve, und gemeinsam müssen wir daraus kommen – als eine Gemeinschaft. Deshalb ist es so wichtig, dass in einem Moment der Prüfung die Haltung der authentischen Zusammenarbeit über den Egoismus siegen sollte. Wir wollen ein starkes Europa, so wie wir ein starkes Polen wollen. Ich bin überzeugt, dass wir unsere gemeinsame Zukunft gestalten können, wenn wir uns das Erbe der “Solidarität” als Grundlage unseres Handelns zu eigen machen.

Deshalb ist es heute, vierzig Jahre nach dem denkwürdigen August ’80, unsere grundlegende Aufgabe, dafür zu sorgen, dass “Solidarność” vor allem in den Augen der Welt nicht nur eine Karte aus der Geschichte der polnischen Nation bleibt.

Wir müssen Solidarität zu einem Projekt für ganz Europa machen, und deshalb ist Solidarität unser Vorschlag für die kommenden Jahrzehnte der Entwicklung.

Die Beziehungen zwischen den europäischen Ländern sollten – unabhängig von ihrer Größe und ihrem wirtschaftlichen Potenzial – nach dem Vorbild der menschlichen Beziehungen gestaltet werden. Und diese Beziehungen sind natürlich durch das Prinzip der Solidarität geprägt. Dies ist eine zuverlässige Garantie für den Aufbau einer besseren Zukunft für Europa.

Mateusz Morawiecki

Pierwszy raz na Wszystko Co Najważniejsze?

Aby nie ominąć istotnych tekstów, raz w tygodniu w niedzielę rano wysyłamy newsletter. Zapraszamy do zapisania się:

Magazyn idei "Wszystko Co Najważniejsze" oczekuje na Państwa w EMPIKach w całym kraju, w Księgarni Polskiej w Paryżu na Saint-Germain, naprawdę dobrych księgarniach w Polsce i ośrodkach polonijnych, a także w miejscach najważniejszych debat, dyskusji, kongresów i miejscach wykuwania idei.

Aktualne oraz wcześniejsze wydania dostępne są także wysyłkowo.

zamawiam