Andrzej DUDA: Der Angriff auf Wieluń war ein Kriegsverbrechen und ein Terrorakt

TSF Jazz Radio

Der Angriff auf Wieluń war ein Kriegsverbrechen und ein Terrorakt

Andrzej DUDA

Präsident der Republik Polen

Ryc.Fabien Clairefond

Andere Texte

80 Jahre später schreibt der Präsident der Republik Polen, Andrzej Duda, über diesen Tag.

In der Morgendämmerung des 1. September 1939 begann das tragischste Kapitel der Geschichte der Menschheit. Der Luftangriff auf die unbefestigte polnische Stadt Wieluń initiierte den Angriff des Deutschen Dritten Reiches auf die Republik Polen. Fast 2000 hilflose Zivilisten wurden durch Bomben, Maschinengewehre und Brände getötet. Nahezu die gesamte Stadt wurde zerstört, einschließlich des Rote-Kreuz -Krankenhauses, einer katholischen Kirche und einer Synagoge. Zur gleichen Zeit begann das Schlachtschiff „Schleswig-Holstein“ auf die polnische Militäranlage der Danziger Westerplatte zu schießen, während deutsche Landformationen in das Gebiet Polens eindrangen.

Der Angriff auf Wieluń war ein Kriegsverbrechen und ein Terrorakt. Es begann ein globaler Weltkrieg, in dem alle moralischen und rechtlichen Normen mit Füßen getreten wurden, in dem die totale Zerstörung der Ressourcen des Gegners und die Massenvernichtung der Zivilbevölkerung in beispiellosem Ausmaß umgesetzt wurden. Dieser Krieg hat 80 Millionen Menschen das Leben gekostet – darunter über 6 Millionen polnische Bürger, von denen fast 3 Millionen polnische Juden waren. Bis heute fällt es schwer, das Ausmaß des physischen und psychischen Leids sowie des Raubes und der Zerstörung in den Bereichen Kultur, Kunst, Wissenschaft und Wirtschaft vollständig zu beschreiben. 

Die deutsche Taktik des „Blitzkriegs“ und die Aggression gegen Polen aus dem Osten seitens des formellen Verbündeten von Nazideutschland, damals Sowjetrussland, besiegelten das Schicksal meiner Heimat. Nach fünf Wochen heftiger Kämpfe wurde sie von zwei verbrecherischen totalitären Regimen besetzt, deren Symbole das deutsche Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau und die Gulags, sowjetische auszehrende Arbeitslager in Sibirien, waren. 

Die polnischen Patrioten erinnerten sich jedoch an die Worte eines ihrer Nationalhelden, Józef Piłsudski: Besiegt zu werden und dennoch nicht aufzugeben, ist der wahre Sieg. Bereits im September 1939 begannen wir mit dem Aufbau der Strukturen des polnischen Untergrundstaates: Parlament, Exilregierung, Justiz, Bildungseinrichtungen und humanitäre Organisationen wie der Rat für die Unterstützung der Juden bei der Regierungsvertretung der Republik Polen im deutsch besetzten Land (um es polnischen Bürgern zu erleichtern, ihren jüdischen Mitbürgern zu helfen – trotz der dafür drohenden Todesstrafe). Der bewaffnete Arm dieses „unsichtbaren Staates“, die Polnische Heimatarmee, war die größte und einflussreichste Widerstandsbewegung im besetzten Europa, die im Jahr 1944 fast 390.000 Soldaten zählte. 

Die Polen beteiligten sich am Kampf gegen Deutschland, vom norwegischen Narvik bis zum libyschen Tobruk, von den Felsen des Monte Cassino in Italien bis zur siegreichen Schlacht um Berlin. Unsere Piloten kämpften in der Luftschlacht um England, die Seeleute schützten die Landungen der Alliierten in der Normandie und die polnischen Panzer- und Fallschirmformationen befreiten unter anderem die Niederlande und Belgien. Einen wertvollen Beitrag zu diesem edlen Kampf leisteten auch Amerikaner polnischer Abstammung – entweder als Freiwillige in den Reihen der US-Armee und der polnischen Streitkräfte im Westen oder durch die materielle Unterstützung unserer Truppen in Europa und polnischer Kriegsgefangener.

Der hier zitierte Gedanke von Piłsudski hat eine Fortsetzung: Siegreich zu sein und sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen, ist eine Niederlage. Achtzig Jahre nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges muss die Gemeinschaft der Staaten der freien Welt sich weiterhin für den Aufbau einer dauerhaften Sicherheitsordnung einsetzen, basierend auf echtem Respekt für Menschenrechte und Völkerrecht. Ich möchte Ihnen versichern, dass sich Polen, das sich seiner Kriegserfahrungen bewusst ist, dieser Arbeit weiterhin mit unerschütterlicher Konsequenz und Entschlossenheit widmen wird. 

Andrzej Duda

Pierwszy raz na Wszystko Co Najważniejsze?

Aby nie ominąć istotnych tekstów, raz w tygodniu w niedzielę rano wysyłamy newsletter. Zapraszamy do zapisania się:

Dodaj komentarz

Twój adres email nie zostanie opublikowany. Pola, których wypełnienie jest wymagane, są oznaczone symbolem *

Magazyn idei "Wszystko Co Najważniejsze" oczekuje na Państwa w EMPIKach w całym kraju, w Księgarni Polskiej w Paryżu na Saint-Germain, naprawdę dobrych księgarniach w Polsce i ośrodkach polonijnych, a także w miejscach najważniejszych debat, dyskusji, kongresów i miejscach wykuwania idei.

Aktualne oraz wcześniejsze wydania dostępne są także wysyłkowo.

zamawiam